Vergiftungen (Giftpflanzen, Pilztoxine & Schwermetalle) beim Pferd (Bochum)

Nicht nur Pferde, die auf der Weide stehen, sondern auch Pferde in Boxenhaltung können durch Fressen von Giftpflanzen im Heu, oder von mit Mykotoxinen kontaminierten Futtermitteln Giftstoffe aufnehmen. Es wird ein Überblick über vergiftungsbedingte Koliken, Muskel-, Leber-, dermatologische und neurologische Erkrankungen aus Sicht des Klinikers und der Tierernährer präsentiert. Insbesondere wird auf die Vergiftungsquellen und mögliche Vermeidung eingegangen.

Termin

31.10.2021

Referenten

Vita

seit 2006

Institut für Tierernährung Leipzig, Fachtierärztin für Tierernährung, Privatdozentin

1997 - 2006

Tierärztliche Hochschule Hannover, Lehrstuhl für Tierernährung

1989 - 1995

Studium an der FU Berlin
Lehre: Tierarten übergreifend
Steckenpferde: Spurenelemente z.B. wieso leben Pferde auf Island ohne Selen
und EMS Trabrennfahrerin

Vita

2012

Anerkennung als FEI – Tierärztin

Seit 2009

Tierärztliche Klinik für Pferde, Destedt

2009

Habilitation an der TiHo in Hannover: Rhodococcus Equi Pneumonie beim Fohlen

2007 – 2008

Gestüt Lewitz: Management der Pferdegesundheit und Fohlenaufzucht
2005 Dipl. ECEIM

2003

PH.D-These (Prof.Dr.E.Degen): Akute interstitielle Pneumopathie beim Pferd

1998

Fachtierärztin für Pferde

1994

Promotion in Hannover: Die röntgenologische Lungenuntersuchung beim Pferd – Untersuchungen zur Optimierung der Aufnahmetechnik

1992 – 2007

Assistentin an der Klinik für Pferde der TiHo Hannover mit dem Schwerpunkt Bildgebende Verfahren und Innere Medizin

1992

Promotion in Frankreich: Ultraschallaufnahmen von Läsionen der Weichteilgewebsstrukturen des Metacarpus und Metatarsus beim Pferd

1986 – 1990

Studium der Veterinärmedizin, Maisons-Alfort, Frankreich

Sonntag, 9 bis 19 Uhr

• Qualitätsbeurteilung von Futterproben
• Giftpflanzen auf der Weide und im Heu erkennen
• Kreuzkraut, Herbstzeitlose, Graukresse und Co.
• Mykotoxine, Schermetalle und Co.
• Atypische Weidemyopathie
• Symptome und Diagnostische Maßnahmen
• Therapie und Management von Vergiftungen

Anerkennung

Das Symposium ist im Sinne des §10 der ATF Statuten mit 9 Stunden anerkannt.

Hotelempfehlungen

Auf dem Aspei 70, 44801 Bochum
Telefon: 0234 338440
e-Mail:
Entfernung (Luftlinie): 2.1 km
Webseite

Preis

345,00 € (zzgl. 19% MwSt. 65,55 € = 410,55 €)